Pelagischen Inseln

CIMG2116Die Pelagischen Inseln, bestehend aus Lampedusa, Linosa und den Felsen von Lampione sind die südlichsten Inseln Italiens.

Alle unterschiedlich unter sich, sind diese Inseln näher an der Küste von Tunesien statt von Sizilien, in der Tat ist Lampedusa und der Fels von Lampione ein Teil des afrikanischen Festlandsockel und Linosa, in der Mitte der Straße von Sizilien gelegen, ist die Spitze eines erloschenen Vulkans. Aus diesem Grund sind die Pelagischen Inseln ein sehr seltener Fall von Transkontinentalen Archipel.

Lampedusa, der größten Insel, hat einen Umfang von 26 km und ist aufgrund seiner Breite (160 km südlich von Tunis), genießt einen langen heißen Sommer wo man bis November baden kann.

Hier, in diesen Gewässern im Südsee,  gibt es einen Strand der unter den Top Ten in der Welt enthalten ist: der Strand von Kaninchen “La Spiaggia dei Conigli”, direkt vor der Insel das den gleichen Namen traegt. In diesem schönen Strand legen eine Spezies von Meeresschildkröten die “Caretta Caretta“ genannt warden, ihre Eier, und das ist, warum seit 1996 dieser Ort Naturschutzgebiet ist. Die Insel der “Kaninchen” ist eigentlich ein Felsen, eine kleine unbewohnte Insel die durch eine kurze Strecke von Wasser  von Lampedusa getrennt ist.

Zunächst hatte das Wasser eine Tiefe von 3 Metern, wurde aber allmählich im Laufe der Jahre untiefer, so dass manchmal sich die Insel mit dem Festland durch eine kurze Streife von Sand wieder verbindet, die es möglich macht diesen Streifen von Sand zu Fuß zu ueberqueren.

Lampedusa ist eine trockene Hügel aus Stein, geschnitten durch eine Straße, die das Land, entlang der alten dammusi, der Monte Albero Sole erreicht, der höchste Punkt der Insel, von hier ist die Seenlandschaft atemberaubend: der Felsen “Faraglione della Vela” scheint auf dem Türkis Wasser zu schwimmen und wenn der Himmel klar ist erkennt man Linosa und der Felsen von Lampione.

CIMG2125Beim Segeln ist diese Insel ist eine Abfolge von Traumbuchten und Landzungen von wilder Schönheit. Beim verlassen des Hafens richtung Osten begegnet man die Buchten von Cala Maluk, Cala Francese und Punta Sottile bis Cala Creta, die durch die Klippen von Capo Grecale geschützt sind. Von hier ab nimmt der Küste einen hohen Profil, perforiert mit Höhlen und mit Felsen übersät. Wenn mann Capo Ponente überholt, südlich von Lampedusa öffnet sich das Meer in Buchten auf, die sich an der Unterseite an vielen Canyons befiinden.

Bei etwa 10 Meilen liegt die Insel von Lampione, ein sehr beliebtes Ziel von Unterwasserfotografen ist für seine reiche Unterwasserwelt und die Anwesenheit des grauen Hai, der gelegentlich gesichtet wird.

21 Meilen nördlich von Lampedusa, liegt Linosa einer der kleineren italienischen Inseln, von schwarzer Lava und viel grün ueberdeckt, die sich von drei erloschenen Vulkanen entwickelt hat: Berg Rosso und Berg Vulkan, der höchste.

Diese Insel ist von absoluter Ruhe umgeben, hat nur eine kleine Stadt, schön und bunt, die um den Hafen vom “Alten Scalo” Südwesten liegt.

Das bezaubernste Ort wo man Baden kann ist bei den Faraglioni, in der Mitte der Ostküste, ein bezaubernder Ort mit dem natürlichen Pool mit kristallklarem Wasser oder in Fili das mit einem Boot erreichbar ist, wo das Meer wirklich erstaunlich ist.

Auch diese bezaubernden Inseln werden in der Lage sein, Ihnen intensive Momente der Entspannung Ruhe und Beschaulichkeit zu schenken.